Unterwegs sein im Muldental – Warten auf den Bus …

… der aber nicht kommt, nicht nach 20 Uhr, nicht an den Wochenenden und auch nicht an den Feiertagen. Das ist leider die Realität im ländlichen Raum. Ich werde alles daransetzen, das zu ändern.

Verlässliche Taktung sind wichtig

Ich möchte verlässliche Taktungen im ländlichen Raum für alle, die kein Auto haben oder der Umwelt zuliebe auch einmal aufs Auto verzichten wollen. Kinder und Jugendliche wollen auch außerhalb der Schulzeit den Bus nutzen können, um zum Bahnhof oder in den nächsten Ort zu kommen. Ältere Menschen sind 2 km Fußweg mit Einkaufstaschen oft nicht zumutbar. Sie brauchen den Bus, der auch vor dem Supermarkt hält. Wer krank ist und deshalb nicht Autofahren kann oder darf, ist ebenso auf den Bus angewiesen, denn der Weg zum Arzt oder zur Krankengymnastik endet erst in der nächstgelegenen Kreisstadt.

Hier im ländlichen Raum braucht es andere Konzepte als in der Stadt. Wir müssen innovativ sein und auch im Bereich der Mobilität querdenken und bekannte Pfade verlassen.

Das Projekt ‚Muldental in Fahrt‘ hat hier bei uns in der Region Furore gemacht. Kleinere Busse fahren täglich in recht kurzen Abständen durch die am Projekt beteiligten Orte. Hier braucht es dringend die nächste Ausbaustufe, um mehr Gemeinden einzubinden.

Interessant ist auch das Modell der ‚Mitfahrer-Bank‘. Auf diese Banken setzen sich Menschen, die gerne innerhalb des Ortes oder bis zum nächsten Bahnhof mitgenommen werden möchten. Autofahrer dürfen anhalten und den ‚Fahrgast‘ einsteigen lassen. In Dörfern mit Dorfgemeinschaften, in denen jeder jeden kennt, ist diese Modell sehr gut und ohne großen Aufwand zu realisieren. Einen Schritt weiter geht die Mitfahr-App, die im Landkreis Märkisch-Oderland bereits eingesetzt wird.

Insofern: Es gibt eine Menge zu tun im öffentlichen Nahverkehr. Genau dafür will ich mich im Landtag stark machen! Dafür brauche ich zur Landtagswahl am 1. September Ihre Stimme!

Birgit Kilian, SPD