Europa ist die Antwort

Unter dem Hashtag #europaistdieantwort sind wir als Sozialdemokraten in diesem Wahlkampf aktiv unterwegs. Die Idee, einen Food-Truck durchs Land touren zu lassen, um bei Kaffee und belgischen Waffeln ins Gespräch zu kommen,findet zahlreiche Fans.

Am Freitagmittag um 13 Uhr machte der Truck bei uns in Borsdorf vor dem Rathaus Station, und trotz der nicht ganz günstigen Uhrzeit kamen die Menschen aus dem Ort dort zusammen. Die Nähe zum Bahnhof, unsere Werbung und ganz besonders unsere persönlichen Kontakte machten sich positiv bemerkbar. Menschen, die sich zum Teil vorher nicht kannten, kamen miteinander ins politische Gespräch. Wunderbar! Das ist gelebte Demokratie!

Themen waren natürlich die offenen Grenzen in Europa. Es war auch von der Sorge zu hören, dass die Europäische Idee durch nationale Egoismen und Alleingänge geschwächt werden könnte. Aber doch standen sehr viele fest zu ihrer Ansicht, dass Europa als Staatenbund zusammengehört. ‚Das können sich die jungen Leute doch gar nicht mehr vorstellen, dass wir eingesperrt waren‘, erinnerte ein Borsdorfer an vergangene Zeiten. Und genau deshalb ist uns diese Erinnerung eine Mahnung, alles daran zu setzen, dass wir auch in Zukunft ein solidarisches Europa in Freiheit und Frieden haben.

Selbstverständlich waren auch kommunale Themen gefragt. Ein Borsdorfer, mit dem ich lange über den Sinn von Parteien diskutierte, fand unsere Idee wichtig, dem Sport und dem Ehrenamt mehr Anerkennung zu geben. Eine junge Frau war durchaus überrascht, dass auch die SPD eine sehr klare Haltung zum Umweltschutz hat. Unsere Konzepte zum Öffentlichen Nahverkehr, mehr Radwegen und Tempo 30 vor den Kindergärten, Schulen und den Einrichtungen der Diakonie waren nicht umstritten. Offene Ohren fanden wir auch für das Thema flexibler Betreuungszeiten in KiTas, das bislang in Borsdorf noch gar nicht auf der Tagesordnung stand.

Birgit Kilian im Gespräch

Und natürlich war auch das Längere Gemeinsame Lernen in der Gemeinschaftsschule ein großer Themenbereich. Hier konnten wir gut informieren, angeregt diskutieren und wieder zahlreiche Unterschriften sammeln.

Wer glaubt, dass im ländlichen Raum politisch nichts geht, der irrt. Hier leben Menschen, die sich aktiv engagieren, die mitgestalten wollen und die gute Ideen mitbringen. Hier entsteht Politik, und hier wirkt sie auch – vor Ort, direkt inmitten unserer Mitmenschen.

Danke dem Team vom Food-Truck, der Gemeinde Borsdorf und allen, die tatkräftigzum Gelingen unserer Aktion beigetragen haben.